NOTFALL HOTLINE      0841 - 9000 68 50
  • EICHENPROZESSIONSSPINNER

  • EICHENPROZESSIONSSPINNER

DER EICHENPROZESSIONSSPINNER

Gefahr für mensch und umwelt

Neben den Fraßschäden für die Umwelt besteht beim Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea L.) vor allem auch Gefahr für den Menschen.
Die giftigen Brennhaare der Raupen (ca. 600.000 pro Tier) enthalten das Nesselgift Thaumetopoein und können beim Menschen allergische Reaktionen sowie Haut- und Augenreizungen, bis hin zu Halsschmerzen- und Atembeschwerden verursachen. Vor allem unbedeckte Körperregionen wie Gesicht, Arme und Beine sind besonders gefährdet.

Wie der Name vermuten lässt, leben die Raupen vornehmlich auf Eichen. Jedoch genügt bereits ein kleiner Windstoß um die feinen Härchen hunderte Meter weit durch die Luft zu transportieren. In Deutschland hat sich die Population in den letzten Jahren zudem enorm gesteigert, sodass der Eichenprozessionsspinner eine ernstzunehmende Gefahr darstellt.

Sie haben ein Problem mit Eichenprozessionsspinner Befall?
Wir helfen Ihnen. Vertrauen Sie den Profis!

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen oder einen Notfall?
Wir kümmern uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

Jetzt anrufen
0841 - 9000 68 50

  • Schnelle Hilfe -
    kursfristige Terminvergabe
  • Nachhaltige Lösungen -
    dank langjähriger Erfahrung
  • Absolute Diskretion -
    durch neutrale Fahrzeuge
  • Kostenvoranschlag
    unverbindlich und kostenfrei
  • Größtmögliche Sicherheit für Mensch und Umwelt.
    Wir verwenden nur zugelassene und Markenpräparate.
  • DIN-/ und ISO-Zertifiziert:

       

DER EICHENPROZESSIONSSPINNER

Gefahr für mensch und umwelt

Neben den Fraßschäden für die Umwelt besteht beim Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea L.) vor allem auch Gefahr für den Menschen.
Die giftigen Brennhaare der Raupen (ca. 600.000 pro Tier) enthalten das Nesselgift Thaumetopoein und können beim Menschen allergische Reaktionen sowie Haut- und Augenreizungen, bis hin zu Halsschmerzen- und Atembeschwerden verursachen. Vor allem unbedeckte Körperregionen wie Gesicht, Arme und Beine sind besonders gefährdet.

Wie der Name vermuten lässt, leben die Raupen vornehmlich auf Eichen. Jedoch genügt bereits ein kleiner Windstoß um die feinen Härchen hunderte Meter weit durch die Luft zu transportieren. In Deutschland hat sich die Population in den letzten Jahren zudem enorm gesteigert, sodass der Eichenprozessionsspinner eine ernstzunehmende Gefahr darstellt.

Sie haben ein Problem mit Eichenprozessionsspinner Befall?
Wir helfen Ihnen. Vertrauen Sie den Profis!


Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder einen Notfall?
Wir kümmern uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

Jetzt anrufen
0841 - 9000 68 50

  • Schnelle Hilfe -
    kursfristige Terminvergabe
  • Nachhaltige Lösungen -
    dank langjähriger Erfahrung
  • Absolute Diskretion -
    durch neutrale Fahrzeuge
  • Kostenvoranschlag
    unverbindlich und kostenfrei
  • Größtmögliche Sicherheit für Mensch und Umwelt.
    Wir verwenden nur zugelassene und Markenpräparate.
  • DIN-/ und ISO-Zertifiziert:

       

wie erkenne ich eichenprozessionsspinner?

Das markanteste Erkennungsmerkmal ist, neben den unzähligen, langen weißen Härchen und der Tatsache , dass sie fast ausschließlich auf Eichen leben, die Art wie sich die Raupen fortbewegen:
Die sogenannte Nose-to-Tail-Prozession bezeichnet die charakteristische, prozessionsartige Linienformation, in welcher die Raupen nachts zu ihren Fressplätzen wandern.

Auch die markanten Gurtnester, die im Frühsommer an den Stämmen und Ästen der Eichen (nie im Laub oder an anderen Baumarten bzw. Strukturen wie Häusern...) zu finden sind, deuten auf die EPS-Raupen hin.

bekämpfung und vorbeugung

Die Art der Bekämpfung hängt vom Zustand der Raupen ab, sollte aber immer Experten überlassen werden, da diese mit entsprechender Schutzkleidung und geeigneten Hilfsmitteln die Nester sauber und effektiv entfernen können.
Was gilt es zu beachten:
  • Nähern Sie sich nicht oder berühren Sie keine Nester oder Raupen
  • Halten Sie Kinder davon ab, sich den Nestern oder Raupen zu nähern oder zu berühren
  • Halten Sie Haustiere/Tiere von den Nestern und Raupen fern
  • Versuchen Sie keinesfalls, die Nester selbst zu entfernen
Was können Sie tun:
  • Haben Sie einen Befall oder auch nur den Verdacht, ziehen Sie einen Schädlingsexperten hinzu
  • Sind sie mit den Härchen in Berührung gekommen, sollten Sie gründlich duschen und die Kleidung wechseln
  • Betroffene Hautstellen können gekühlt oder mit einer kortisonhaltigen Salbe behandelt werden
Elisabethstr. 28
85051 Ingolstadt

Fon +49 (0) 841 90006850
Fax +49 (0) 841 90006855
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!